Selbstmord in Gifthorn

Uns erreichte heute eine erschreckende Nachrich von den Jugendlichen ohne Grenzen in Gifthorn, Niedersachsen. Ein Asylbewerber begann Selbstmord indem er seinen Kopf auf die Gleise eines ankommenden Güterzuges legte. Die Asylbewerber_innen im Landkreis Gifthorn klagen seit langem an, dass die Methoden der Ausländerbehörde Menschen psychisch und pysisch krank machen.

Die mail von Jugendliche ohne Grenzen Niedersachsen:
Liebe Freunde und Unterstützer,
es ist ein schrechliches Unglück im Landkreis Gifhorn passiert. Ein Nachbar von uns hat gestern  Selbsmord begangen. Er ließ sich von einem Zug überholen. Wir wissen noch nicht genau wer das ist.
Landkreis Gifhorn macht uns Asylbewerbern sehr viel Stress und Druck. Manche von uns müssen alle 3 Tage zur Ausländerbehörde um unsere Duldung zu verlängern. Bei jedem Gespräch droht uns die Ausländerbehörde mit Abschiebung.Herr Renders sagt uns jedesmal: in 3-4 tagen wirst du abgeschoben. Diese 3-4 Tage können wir nicht ruhig schlafen und haben Angst abgeschoben zu werden. Man erlaubt uns nicht an Antirassistischen Konferenzen teilzunehmen. Man erlaubt uns nicht der Öffentlichkeit zu berichten was die Ausländerbehörde mit uns macht. Man erlaubt uns nicht Psychotherapien zu machen.Man droht uns mit Abschiebung und Kürzung der Leistungen. Es ist eine Katastrophe und Bestrafung für uns Asylbewerber im Landkreis Gifhorn unter der Leitung der Landrätin Marion Lau, Michael Funke(Fachbereichsleiter Ausländerbehörde) Herrn Renders (Leiter der Ausländerbehörde), Herr Wienecke (Leiter des Sozialamtes) Frau Wissmann, zu Leben. Wir haben nicht nur einmal gegen diese Ausländerbehörde protestiert. Wir haben sehr oft versucht der Offetlichkeit zu berichten dass uns im Landkreis Gifhorn sehr schlecht geht. Wir haben gesagt: dass unsere Nerfen bald nicht mehr aushalten. Doch die Ausländerbehörde hat unsere Forderungen einfach ignorriert.
Liebe Freunde und Unterstützer, wie haben es satt uns von der Ausländerbehörde schikaniert und am Ende als Betrüger abgestempelt zu werden. Wir mussen diesen andauernden Skandal beenden!!

Ein Artikel aus der Aller-Zeitung findet ihr hier.

 

Café Exil

Hammer Straße 10
22041 Hamburg
Tel: 040 23 68 216 ou
040 88 23 86 82
Fax: 040 63 67 31 02
horaire d'ouverture:
lu, ma 8-14h
je 15:30-18h
ve: 9-13h seulement pour femmes
me: fermé