Ignoranz der Hamburger Ausländerbehörde

Seit Ende September findet vor einer Außenstelle der Hamburger Ausländerbehörde Beratung und Begleitung von Flüchtlingen und Migrant_innen mit einem Infobus statt. In dieser Abteilung der Ausländerbehörde, in der Nähe des Hamburger Flughafens in einem Industrie- und Bürogebiet, befindet sich sowohl die Zentrale Erstaufnahme (ZEA) als auch die Abteilung für den Vollzug von Abschiebungen, Zurückschiebungen und Verbrinungen einschließlich Haft. Ziel dieser unabhängigen mobilen Anlaufstelle ist es, neu ankommende Flüchtlinge und Migrant_innen über ihre Rechte und das vor ihnen liegende Asylverfahren zu informieren und sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen. Zudem soll ihre Isolation durchbrochen werden. Und schließlich soll durch begleitende Öffentlichkeitsarbeit Transparenz in die zum Teil rechtswidrigen Vorgänge und rassistischen Umgangsweisen in der Ausländerbehörde gebracht werden. Initiiert wurde das Projekt vom Hamburger Flüchtlingsrat, dem Café Exil und weiteren Aktivist_innen.

 

Die Ausländerbehörde versucht diese Arbeit jedoch, mit verschiedensten Mitteln zu behindern. Um die Praktiken der Ausländerbehörde und der im gleichen Gebäude befindlichen Wohnunterkunft für die neu ankommenden Flüchtlinge und Migrant_innen von fördern&wohnen aufzuklären, wurden Ende Oktober offene Briefe an beide gesandt. Da bislang keine Reaktion seitens der Behörde oder der Wohnunterkunft kam, wurden jetzt zwei neue offene Briefe verfasst, in denen nochmals mit Nachdruck Antworten gefordert werden.
Wir fordern die Einhaltung der Rechte von allen Migrant_innen und Flüchtlingen! Die rassistische Migrationspolitik in Europa muss ein Ende haben! Ausländerbehörden, Abschiebeknäste und Lager abschaffen! No border, no nation, stop deportation! Freedom of movement!

Der Brief an die Ausländerbehörde:

flüchtlingsrat hamburg
Offenes Plenum
für antirassistische Arbeit

20097 Hamburg
Fax 040 636 73 102
Mo, Di, Do: 8-14 Uhr
Fr: 8-13 Uhr

Einwohnerzentralamt
Abteilung für Ausländerangelegenheiten
z.Hd. Herrn Mahlke
Sportallee 70
22335 Hamburg Hamburg, den 23.11.09

Sehr geehrter Herr Mahlke,

am 26.10.09 haben wir, die Initiatoren des Infobusses, Ihnen einen Brief zugeschickt, in dem wir Sie um Beantwortung einiger Fragen bezüglich Ihrer Behörde gebeten hatten. Dieser Brief wurde auch veröffentlicht, wie von uns im Brief angekündigt. Bislang haben Sie jedoch leider nicht reagiert. Aus diesem Anlass möchten wir Sie nun nochmals bitten, uns eine Antwort zukommen zu lassen. Wir weisen zudem ein weiteres Mal darauf hin, dass dieser Briefwechsel von uns öffentlich geführt wird, und wir dieses Anschreiben wie auch Ihre eventuelle Antwort zu Zwecken der Dokumentation und Aufklärung veröffentlichen.

Gewiss werden Sie Verständnis für unser Anliegen aufbringen, da es sich hier um Fragen von öffentlichem Interesse handelt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Albtraum

Der Brief an fördern&wohnen:

flüchtlingsrat hamburg
Offenes Plenum
für antirassistische Arbeit

20097 Hamburg
Fax 040 636 73 102
Mo, Di, Do: 8-14 Uhr
Fr: 8-13 Uhr

fördern und wohnen
Zentrale Erstaufnahme für Asylbewerber
z.Hd. Herrn Krause
Sportallee 70
22335 Hamburg Hamburg, den 23.11.09

Sehr geehrter Herr Krause,

am 26.10.09 haben wir, die Initiatoren des Infobusses, Ihnen einen Brief zugeschickt, in dem wir Sie um Beantwortung einiger Fragen bezüglich Ihrer Einrichtung gebeten hatten. Dieser Brief wurde auch veröffentlicht, wie von uns im Brief angekündigt. Bislang haben Sie jedoch leider nicht reagiert. Aus diesem Anlass möchten wir Sie nun nochmals bitten, uns eine Antwort zukommen zu lassen. Wir weisen zudem ein weiteres Mal darauf hin, dass dieser Briefwechsel von uns öffentlich geführt wird, und wir dieses Anschreiben wie auch Ihre eventuelle Antwort zu Zwecken der Dokumentation und Aufklärung veröffentlichen.

Gewiss werden Sie Verständnis für unser Anliegen aufbringen, da es sich hier um Fragen von öffentlichem Interesse handelt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Albtraum

Der Artikel wurde auch auf Indymedia gepostet.

Café Exil

Hammer Straße 10
22041 Hamburg
Tel: 040 23 68 216 ou
040 88 23 86 82
Fax: 040 63 67 31 02
horaire d'ouverture:
lu, ma 8-14h
je 15:30-18h
ve: 9-13h seulement pour femmes
me: fermé