Archive for the 'Infomobil' Category

Was das Infomobil Hamburg macht, erklärt bei TIDE TV

In der Sendung „Hamburg immer anders!“ berichtet TIDE TV über das Infomobil (Erstausstrahlung 04.03.2015):
„Das Infomobil, gegründet von Aktivist_innen der Flüchtlings- und Migrationsberatungsstelle Café Exil. Die Gruppe fährt mit dem Infomobil seit einigen Jahren einmal wöchentlich zu den Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Hamburg. Die Aktiven beraten und begleiten jugendliche Flüchtlinge, die alleine in Hamburg ankommen.“

Umverteilung jugendlicher Flüchtlinge – keine Rücksicht auf das Kindeswohl

Seit Wochen finden bereits Beratungen und Anhörungen in den politischen Gremien statt: Flüchtlingskinder sollen genauso wie Erwachsene nach Quoten auf die Bundesländer verteilt werden.
Bayern hat die Gesetzesinitiative hierfür in den Bundesrat eingebracht, aber auch Hamburg gehört zu Betreibern des Vorhabens, wie dieser Schriftlichen Kleinen Anfrage (Seite 2) zu entnehmen ist. Seit Ende November äußert man sich denn auch von offizieller Seite dazu: Während es Anfang November noch hieß, der KJND in Hamburg sei „nicht überfordert“, argumentiert derselbe Sprecher der Sozialbehörde nur rund zwei Wochen später im „Hamburg Journal“ in die Richtung eines fairen „Lastenausgleichs“ (Sendung vom 20.11.2014). Ist es Zufall, dass dies zum ersten Mal so in die Öffentlichkeit gebracht wird, wenn es um die Problematisierung jugendlicher Flüchtlinge im Zusammenhang mit Kriminalität geschieht? Continue reading ‚Umverteilung jugendlicher Flüchtlinge – keine Rücksicht auf das Kindeswohl‘

Jugendliche Flüchtlinge krankenhausreif geschlagen – aber warum sich darüber aufregen

Fünf jugendliche Flüchtlinge werden in der Nacht zum 26. Oktober 2014 auf dem Kiez zusammengeschlagen und schwer verletzt. Kurz danach lautet es, Zuhälter hätten zur Selbstjustiz gegriffen, weil die Jugendlichen Freier beklaut hätten und die Polizei wochenlang nicht reagiert hätte. Und danach – nichts mehr. Nichts?!
Was wäre wohl passiert, wenn die Opfer (weiße) Jungs aus Pöseldorf gewesen wären? Continue reading ‚Jugendliche Flüchtlinge krankenhausreif geschlagen – aber warum sich darüber aufregen‘

Burbach ist doch kein Einzelfall

In Burbach, NRW, übt Sicherheitspersonal Gewalt gegenüber Flüchtlingen aus und alle sind empört, sogar entsetzt. Aber Maßnahmen sind schon angekündigt, jetzt wird durchgegriffen, alles wird gut. Ist eigentlich nur Ablenkung. Warum wird denn überhaupt Sicherheitspersonal in hoheitlichen Bereichen eingesetzt?
In Hamburg sind Security-Mitarbeiter bereits seit Jahren in die ganz alltäglichen Behördenabläufe eingebunden und selbst in der Erstaufnahmeeinrichtung für jugendliche Flüchtlinge eingesetzt, Übergriffe und Beleidigungen inklusive. Continue reading ‚Burbach ist doch kein Einzelfall‘

JOG, Traces Back und Infomobil am 28.9. beim Schanzenfest

Die Jugendlichen ohne Grenzen (JOG), Teilnehmer der diesjährigen Solidaritätsreise nach Lesvos „Traces Back Part II“ und wir vom Infomobil Hamburg berichten am Sonntag beim Schanzenfest über Brennendes, Aktuelles und hoffentlich auch ein wenig Erfreuliches rund um die Situation jugendlicher Flüchtlinge, zum Beispiel die Zustände im Kinder- und Jugendnotdienst in Hamburg, wozu wir kürzlich einen offenen Brief verfasst haben.
Achtet auf die Aushänge auf dem Fest, wir sehen uns Sonntagnachmittag!

Aufnahmestopp beim KJND und andere Missstände in der Feuerbergstraße

Jugendliche berichteten uns vorm Kinder- und Jugendnotdienst (KJND) in der Feuerbergstraße, dass ankommende minderjährige Flüchtlinge, die um Schutz bitten, einen Zettel mit Adressen von Moscheen in Hamburg erhalten hätten und aufgefordert wurden, dort um Hilfe zu bitten. Diese Berichte bestätigen die Recherchen des NDR, Continue reading ‚Aufnahmestopp beim KJND und andere Missstände in der Feuerbergstraße‘

Café Exil

Hammer Straße 10
22041 Hamburg
Tel: 040 23 68 216 oder
040 88 23 86 82
Fax: 040 63 67 31 02
Öffnungszeiten:
Mo, Di 8-14h
Do 15:30-18h
Fr: 9-13h nur für FRAUEN / women-only
Mi: geschlossen